.

Dalton Highway mit Pipeline

Der Dalton Highway von Fairbanks zur Prudhoe Bay

In die Arktis zum Beginn des Polarkreises und weiter bis ans Eismeer entlang der Öl-Pipeline.

Wer Alaska besucht, liebäugelt meist auch mit dieser Strecke. Schließlich ist es doch die einzige Möglichkeit für den "normalen" Alaska-Touristen bis ans Eismeer vorzudringen. Leider enden die Versuche meist mit der Lektüre der Streckenbeschreibung, dabei wird die Strecke oft mit den Worten

"Das ultimative Straßenabenteuer!"

beschrieben. Wir wollen Ihnen hier aufzeigen, wie wir das erlebt haben und was nach unserer Ansicht zu beachten ist.

Alaska, US Ölversorgung, Dalton Hwy

Verlauf der Alaska-Pipeline, von Prudhoe Bay bis Fairbanks identisch mit dem Dalton Highway.

Vergessen Sie zuerst alles was Sie über dieses Strecke gehört haben. Sie können diese Strecke fahren, mit einem Pkw oder Wohnmobil, ganz nach Ihren Möglichkeiten.

Pipeline, Dalton Highway, Alaska

Reisezeit:

Die Strecke wird ganzjährig freigehalten, schneefrei ist sie in der Regel in den Monaten Juni, Juli und August. Diese 3 genannten Monate sollten Sie auch für eine Tour auswählen, sonst wird das Abenteuer schnell zu einem unkalkulierbaren Risiko.

Strecke:

Offiziell beginnt der Dalton Highway erst 84 Meilen (134 km) nach Fairbanks, in Livengood. Tatsächlich startet man aber wohl in Fairbanks und muss bei der Tourstrecke diese Entfernung mit einrechnen. Von Livengood bis zum offiziellen Straßenende sind es dann noch 414 Meilen (662 km).

Bedenken Sie, es gibt keine alternative Möglichkeit, Sie müssen diese Strecke auch wieder zurückfahren.

Dalton Highway, Alaska

Streckenzustand:

Ehrlich gesagt, wir haben uns die Strecke auch zuerst in einem Info-Center beschreiben lassen. Horror, davon gingen wir danach aus. Tatsächlich handelt es sich etwa zur Hälfte um eine Gravel-Strecke, (kleine Steinchen bzw. Schotterstraße) sowie um Teerstücke in mäßigem, aber durchaus befahrbarem Zustand. Dabei sind genügend Schlaglöcher vorhanden.

Beim Gravel legen Sie etwa 25-35 Meilen/h zurück, bei Teer 40-50 Meilen /h.

Wirklich störend, ist die recht hohe Geräuschkulisse auf der Gravel-Strecke. Wer die Möglichkeit hat, sollte vorsichtig den Reifendruck etwas reduzieren, das hilft deutlich, steigert aber die Gefahr eines Reifenschadens.
Dalton Highway, Alaska.Passhöhe Dalton Highway, Alaska.Dalton Highway, Alaska

Verkehr:

Die Strecke dient der amerikanischen Oelversorgung aus dem Eismeer (Haul-Road / Gütertransportstrecke). Entsprechend werden alle Versorgungsgüter, die vor Ort am Eismeer in Prudhoe Bay notwendig sind über diese Strecke transportiert. Ein deutlicher Lastwagenverkehr ist die Folge.

In einer Info-Broschüre wird man zudem darauf hingewiesen, dass die Strecke einzig der Oelversorgung dient und der Lkw-Verkehr das "Right of way" (Vorfahrt, Vorrecht) hat. Daher sollte man den meist schnelleren Lkw´s das Überholen auf der Strecke ermöglichen.

Dalton Highway, Alaska.Dalton Highway, Alaska

Leider rasen die Lastzüge gelegentlich auch auf Gravel. Wenn einem ein solches Ungetüm entgegenkommt empfiehlt es sich, kurz rechts anzuhalten. Ansonsten ist der eigenen Windschutzscheibe kein langes Leben beschert.

Zeitbedarf:

Mit einem Wohnmobil sollten Sie durchaus 6 Tage für Hin und Rückfahrt einplanen. Ein oder zwei Tage länger machen es angenehmer, kürzer geht es kaum.

Versorgung / Übernachtung:

Bringen Sie alles aus Fairbanks mit. Unterwegs gibt es zwar in Yukon Crossing, Coldfoot und Deadhorse einfache Lokale, aber kaufen können Sie in der Regel nichts. (Im "Arctic Caribou Inn" in Deadhorse fragten wir nach Eiern und bekamen 12, für 2 $!)

In der Regel müssen Sie überall von sehr hohen Preisen ausgehen. Das gilt auch, falls Sie ein Zimmer benötigen. Übernachtungsmöglichkeiten werden in Coldfoot und Deadhorse angeboten. In Deadhorse gibt es 3 Containerhotels, die Preise liegen zwischen 125 und 199 $/Nacht.

Mit dem Wohnmobil bleiben Sie einfach stehen wo es Ihnen gefällt. Ansonsten gibt es 4 Campgrounds, Meile 60, Meile 115, Meile 180 und Meile 275. Wasser gibt es nur bei Meile 60, dort finden Sie auch eine kostenlose Dumpstation.

Das "General Store" in Deadhorse bietet keine Lebensmittel an. Zwar können Sie einige landesübliche Getränke kaufen, ansonsten werden aber nur Autoteile, Souvenirs und Kleidung angeboten. Dieses ist abgestimmt auf die Oelarbeiter vor Ort, diese haben in der Regel freie Verpflegung und Unterkunft.

Sollten Sie unterwegs Fahrzeugprobleme haben, besteht eigentlich nur in Deadhorse die Möglichkeit auf eine Reparatur. Eventuell könnten Ihnen auch die Lkw-Fahrer weiterhelfen, die haben Funk und wissen über alle Möglichkeiten, der Strecke.

Tankstellen

Tankstellen, Dalton Highway, Alaska.

Yukon River / Coldfoot

Tankstellen finden Sie unterwegs in Yukon Crossing, Coldfoot und Deadhorse. Die Preise liegen etwa 1 $ über den für die USA schon hohen Preisen in Alaska.

Interessante Punkte

Neben der durchweg grandiosen Landschaft sollten Sie sich für einige Stellen etwas mehr Zeit lassen.

Da wären: Yukon River Crossing bei Meile 56, Finger Mountain bei Meile 98, Arctic Circle (Polarkreis) bei Meile 115 und der Atigun-Pass bei Meile 244. Der Rest wäre seitenfüllend und ergibt sich unterwegs von selbst.

Yukon Crossing, Dalton Highway, Alaska.Coldfoot, Dalton Highway, Alaska.Polarkreis, Dalton Highway, Alaska

Am Ziel in Deadhorse (Prudhoe Bay):

.Deadhorse, Dalton Highway, Alaska

Deadhorse ist eine Containerstadt, eingerichtet für den hohen Norden mit vielen Zulieferfirmen für die Ölindustrie. In dem rauen arktischen Klima halten sich ständig etwa 3200 Arbeiter auf. Sie haben freie Unterkunft und Verpflegung, auch Ihre Flüge von Prudhoe Bay nach Fairbanks und Anchorage sind frei.

Die Containerstadt können Sie uneingeschränkt besichtigen, wobei die technischen Einrichtungen und Fahrzeuge jeden überraschen werden.

Deadhorse, Dalton Highway, Alaska.Deadhorse, Dalton Highway, Alaska.Deadhorse, Dalton Highway, Alaska

Deadhorse, Dalton Highway, Alaska.Deadhorse, Dalton Highway, Alaska.Deadhorse, Dalton Highway, Alaska

Da Sie sicher auch an das Eismeer möchten, bleibt Ihnen nur eine Tour mit dem "Arctic Ocean Shuttle". Dieses startet vom Hotel "Arctic Caribou Inn", morgens um 8.30 h und abends um 17.00 h. Die Kosten betragen 45 $ pro Person.

Arctic Caribou Inn, Deadhorse, Dalton Highway, Alaska

Diese Tour ist die einzige Möglichkeit in das Sperrgebiet einzufahren und auch einen Fuß in das Eismeer zu hängen.

kkkkalt...

Wichtig: Voranmeldung

Um an der Tour teilnehmen zu können, müssen Ihre Personalien und Ausweisdaten 24 h vor Tourbeginn übermittelt werden. Dazu gehen Sie unterwegs am einfachsten ins Info-Center bei Coldfoot. Dort legen Sie Ihren Personalausweis oder Pass vor, eine Kopie wird nach Deadhorse übermittelt. Es ist kostenlos.

Falls Sie das nicht so wie beschrieben durchführen, müssen Sie in Deadhorse 24 h warten um an der Tour teilnehmen zu können.

Info-Center:

Info Center finden Sie in Yukon Crossing und Coldfoot. Zumindest Yukon Crossing sollten Sie aufsuchen, da bekommen Sie kostenloses Informationsmaterial für diese Strecke.

Am Info Center in Coldfoot erhalten Sie die Wettervorhersage für die nächsten 3 Tage. Treffen Sie Ihre Entscheidung zur Weiterfahrt erst danach!

Deadhorse:

Im Flughafengebäude finden Sie freies Wlan.

Telefon:

Handys funktionieren auf der ganzen Strecke nur in Deadhorse. Ansonsten bekommen Sie nur zur Antwort: "Kein Netz". Das gilt übrigens nicht nur für diese Strecke. Nur da, wo Sie in Alaska eine entsprechende Besiedelung vorfinden, ist auch eine Handy-Verbindung möglich.

Die Info-Center und einige Besiedelungen entlang der Dalton-Strecke, verfügen über eine Landlinie-Telefonverbindung.


Die Positionsangaben in Meilen beziehen sich auf die offizielle Strecke des Dalton Highways, von Livengood bis Deadhorse. Eine nicht ganz durchgängige Beschilderung ist hierzu unterwegs vorhanden. 1 Meile = 1,6 km, 1 km = 0,62 Meilen

Währungsangaben: US $


©, Roland und Brigitte Schmidt, unverbindliche Reiseinformationen für die USA und Kanada, 2010. www.dt800.de