parken_afrika_start
Service
seit 2001
p
Afrika

Parken in Afrika

Startseite /Home
 
Nord / West / Afrika
 
Ostafrika
 
Allgemeines
 

Datenbank: Parkplätze für Selbstfahrer in Afrika.

Südl. Afrika
 
www.dt800.de
 
Weltweit Parken
 
Sie sind hier: "Parkplätze in Afrika, aber wie?"

Langzeit-Parken in Afrika:


Auf dieser Seite wollen wir zu den Problemen.
 
1. Anlassen des Motors während der Parkzeit,
2. Laden der Fahrzeugbatterie,
3.Hochbocken des Fahrzeugs und
4. leerer oder voller Tank ?
 
unsere Meinung darlegen.
1. Anlassen des Motors während einer langen Parkzeit

 
Immer wieder stößt man auf Angebote - wir lassen Ihren Motor laufen, einmal im Monat heißt es meistens, dann folgen immer Zeitangaben wie für 15 Minuten, für eine Stunde und so weiter.
 
Um sich Sinn und Unsinn eines solchen Vorgehens vor Augen zu führen kurz die technischen Abläufe.
Bei Fahrzeugen, die längere Zeit abgestellt sind, sammelt sich schon nach kurzer Zeit alles zur Schmierung notwendige Öl in der Ölwanne, am tiefsten Punkt. Selbst die Schmierfilme zwischen Kolben und Zylinder, wie auch an allen Lagerstellen wie Nockenwelle oder Kurbelwelle laufen mit der Zeit leer. Dieses geht zwar langsam vonstatten, aber nach einem längeren Zeitraum wie z.B. ein Monat, ist da nichts mehr vorhanden, das richtig schmieren könnte. Lassen Sie den Motor nun an, ist in den ersten Sekunden kein Öl zur Schmierung vorhanden. Die Schmierung funktioniert nur durch die vom Hersteller vorgegebenen unterschiedlich metallischen Oberflächen. So etwas ist vergleichbar mit einem  "Kaltstart" im europäischen Winter. Der Kaltstart führt bekannterweise zum höchsten Verschleiß eines Motorlebens.
Lassen Sie nun wirklich zu, dass Ihr Auto einmal im Monat angelassen wird, dann beträgt die Abnutzung in 10 Monaten einfach 10 Kaltstarts. Lassen Sie das Fahrzeug nur am Ende der Parkzeit an, dann fällt nur 1 Kaltstart an.
Daher empfehlen wir, von solchen Angeboten die Finger zu lassen!
 
2. Das Laden der Fahrzeugbatterie während der Parkzeit

 
Eine beim Abstellen des Fahrzeugs gut geladene Batterie benötigt grundsätzlich innerhalb eines Jahres keine zusätzliche Wartung. Der Verlust bei einer Parkzeit von 10-12 Monaten liegt zwischen 10 und 15 Prozent der Ladekapazität. Verfügt Ihr Fahrzeug also über eine gut geladenen, nicht altersschwache Batterie, dann wird ein Fahrzeugstart nach Ihrer Rückkehr kein Problem darstellen. Daneben ist ein langsames Batterieladen, das ausdrücklich nicht mit einem Schnellladegerät erfolgen darf, auch unschädlich. Ein Überladen und eine hohe Gasbildung müssen ausgeschlossen sein. Wichtiger wäre übrigens das Anbringen eines Trennschalters, der die Batterie komplett abtrennt und damit jede schleichende Entladung verhindert.
 
3. Hochbocken des Fahrzeugs um die Reifen zu schonen

 
Na ja, man kann dieses tun, sinnvollerweise sollte dann aber auch die Federung mit entlastet sein, das heißt, die Böcke sollten unter dem Rahmen stehen. Dem einen oder anderen wird das sicher nicht in den Sinn kommen, der Aufwand ist doch sehr hoch. Einfacher wäre, den Luftdruck an die Obergrenze hochzufahren um ein Abplatten der Reifen zu verhindern.  Die Maßnahme ist daher nur Freaks zu empfehlen.
 
4. Voller oder leerer Tank beim Abstellen ?

Durch die vielen Temperaturschwankungen, denen Ihr Fahrzeug beim Abstellen über einen längeren Zeitraum ausgesetzt ist, kann es zu Kondenswasserbildung mit Rost im Tank kommen. Dieses vermeiden Sie, indem der Tank beim Abstellen gefüllt ist.
Wie Langzeit-Parken in Afrika, Tansania, Kenia, Malawi, Sambia, Namiabia, Südafrika Unsere Partnerseite www.dt800.de
Private Seite, Selbstfahrer in Afrika:
www.dt800.de
Wie Langzeit-Parken in Afrika, Tansania, Kenia, Malawi, Sambia, Namiabia, Südafrika hhk

Unser Hilfsprojekt in Afrika:


www.hhk-ev.de

Tourvorschlag:

Von Windhoek
zum Kilimanjaro
Wie Langzeit-Parken in Afrika, Tansania, Kenia, Malawi, Sambia, Namiabia, Südafrika